KEV-Kürzungen... Wichtig! Lesen...

Der Bundesrat will die kostendeckende Einspeisevergütung ausbremsen

 

Vergangene Woche wurde das Anhörungsverfahren zur Anpassung der KEV-Tarife per 1.1.2014 eröffnet. Es dauert bis 11.9.13. Siehe http://www.admin.ch/ch/d/gg/pc/pendent.html#UVEK

 

Bei der vorliegenden Anhörung geht es nicht um die Einmalvergütung und weitere Elemente der PI 12.400, sondern "nur" um die Anpassungen an der bestehenden Energieverordnung. Diese sind jedoch, zumindest was die Photovoltaik betrifft, katastrophal:

 

  • Kürzung der Vergütungsdauer für alle Technologien auf 15 Jahre
  • Gleichzeitige Kürzung der Vergütungen für PV um 35-40%, während bei allen anderen Technologien die Vergütungssätze entsprechend der kürzeren Vergütungsdauer angehoben werden
  • Abschaffung der Kategorie "integrierte Anlagen" - im Vergleich mit diesen Tarifen sinkt die Vergütung sogar um bis zu 50%

 

Nach provisorischen Schätzungen von Swissolar bräuchte es eine Vergütungsdauer von 22 Jahren, um mit den vorgeschlagenen Tarifen kostendeckend arbeiten zu können. Art. 7a Abs. 2 des Energiegesetzes wird somit mit diesem Vorschlag klar missachtet.

Für Anlagen, die vor dem Inkrafttreten der neuen Tarife in Betrieb genommen wurden, gelten die alten Tarife. Ebenso für jene mit einem positiven KEV-Bescheid.

Quelle: Swissolar

 

Die drohende Tarif-Kürzung sabotiert die Beschlüsse des Parlamentes. Es braucht jetzt dringend öffentlichen Druck, um den drohenden Solar-Stopp abzuwenden! Deshalb braucht es Unterstützung für den Solar-Appell. Es eilt: Am 2. September werden die Unterschriften an den Bundesart übergeben.

 

Was können Sie konkret tun? Reden Sie mit Freunden und Arbeitskollegen über den drohenden Solar-Stopp. Jede Unterschrift zählt! Vielen Dank!

 

Zurück