Solarfassade am Neubau der Universität Zürich

Solarfassaden immer beliebter

Die letzten Vorbereitungen für den Montagestart der 1300 m2 Solarfassade laufen.

Für den Bau werden Spezialmodule auf Kundenwunsch angefertigt.

Dank der Anwendung eines Siebdruckverfahrens wird die Fassade nicht als Photovoltaikinstallation ersichtlich sein.

Es entsteht eine helle Glasfassade welche zusätzlich Strom für den Betrieb der Universität Zürich produziert.

Der Bau wurde durch Seifert Architekten geplant.

Die Module werden von der Firma Manz AG in Deutschland gefertigt.

 

 

Zurück